BRUSTKREBS FORUM/BRUSTKREBS COMMUNITY/MAMMAKAZINOM FORUM/BRUSTDRÜSEN FORUM/TUMOR DER BRUSTDRÜSE FORUM/KREBSERKRANKUNGS FORUM/BRUST-KREBS FORUM/BRUST KREBS BOARD/KREBS KURMODELL FORUM/BRUSTKREBS KUR FORUM/RECESSUS AXILLARIS FORUM/MAMMATUMOR BRACHYTHERAPIE

BRUSTKREBS COMMUNITY(Information und Austausch insbesonders für Mütter mit Kindern, Kurmodell "Gemeinsam gesund werden" in Grömitz) BRUSTKREBS FORUM/BRUSTKREBS BOARD/METASTASEN FORUM/KREBS FORUM/BRUST TUMOR FORUM/TNM FORUM/EPIDEMIOLOGIE FORUM
Aktuelle Zeit: 26. Jun 2017, 21:43

Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 25 Beiträge ] Gehe zu Seite  1, 2, 3  Nächste
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: mittelschwerer bis schwerer Brustkrebs
BeitragVerfasst: 28. Dez 2011, 12:51 
Offline
Forum Admin

Registriert: 12.2011
Beiträge: 588
Geschlecht: weiblich
Rose hat geschrieben:
Hallo zusammen

Ich habe Brustkrebs mittleren Grades bis schweren Grades. Der Tumor war wie ein Golfball 3,5 cm gross und nun wurde vor 2 Wochen meine linke Brust weggenommen. Auch Lympfknonten wurden entfernt da diese auch befallen waren. Nächste Woche beginnt die 1. Chemo mit insgesamt 6 mal im Abstand von 3 Wochen. Da die Rückfallgefahr der Lympfgänge erhöt ist muss dann nach der Chemo noch bestrahlt werden so ca. 5 Wochen an 5 Tagen die Woche. Für 5 Jahre bekomme ich dann noch so Hormontabletten.

Ich habe ausgerechnet dass wenn ich ja nächste Woche mit der 1. Chemo beginne und insgesamt ja ganze 6 mal im Abstand von 3 Wochen hingehen muss dass ich dann Ende Februar nächsten Jahres mit der Chemo fertig bin. Nun habe ich aber gehört dass man das gar nicht so zählen kann und ich gar nicht sicher sein kann dass die Chemo wirklich auch Ende Februar fertig ist weil sich die Chemo verzögern könnte wenn die Blutkörperchen nicht gut seien, so meinte das meine Mutter. Stimmt das wirklich? Kann ich wirklich nicht so rechnen und sagen Ende Februar ist die Chemo vorbei? Was hab ihr so für Erfahrungen mit der Chemo gemacht? Konntet ihr auch nicht ausrechnen und sagen dann und dann zu diesem ausgerechneten Zeitpunkt ist meine Chemo fertig? Kann mir das nicht vorstellen dass das stimmen sollte.

Hat jemand hier auch so einen ähnlichen Brustkrebs wie ich ihn oben beschrieben habe, wenn ja wie ist das mit der Ueberlebenschancen sind die wirklich noch gut bei dieser Art von Brustkrebs wie meinen?

LG Rose


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: mittelschwerer bis schwerer Brustkrebs
BeitragVerfasst: 28. Dez 2011, 12:52 
Offline
Forum Admin

Registriert: 12.2011
Beiträge: 588
Geschlecht: weiblich
Anja hat geschrieben:
Hallo Rose,
ich bin im Alter von 31 Jahren erkrankt, mein Tumor war auch ca 4 cm groß und ich hatte 9 Lymphknoten befallen. Mein Tumor war ein schnellwachsender, hormonabhängiger. Mir ist auch die komplette Brust entfernt worden, ich hatte 14 mal Chemo und danach ca 30 Bestrahlungen. Jetzt nach über 4 Jahren geht es mir immer noch gut, bis auf die üblichen kleinen Nebenwirkungen wie Müdigkeit und Knochenschmerzen. Klar lebt man weiter mit der Angst, aber ich denke, dass wird sich nie geben, nur etwas besser werden.
Meine Chemo lief ganz nach Plan, ich war in ca 3 1/2 Monaten fertig, aber meine Blutwerte haben sich auch relativ schnell, dank Spritzen reguliert. Ich bin Anfang Juni erkrankt, bin direkt operiert worden, ab Mitte Juni kam die Chemo, bis Ende Oktober, dann Bestrahlung, bis Anfang Januar. Und danach Reha in Grömitz.
Du siehst, du musst schon etwas Zeit einplanen, aber auch die Zeit vergeht wie im Flug!!
ich wünsche dir alles, alles Gute, wenn du Fragen hast, melde dich!
Liebe Grüße
Anja


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: mittelschwerer bis schwerer Brustkrebs
BeitragVerfasst: 28. Dez 2011, 12:52 
Offline
Forum Admin

Registriert: 12.2011
Beiträge: 588
Geschlecht: weiblich
Dorothea hat geschrieben:
Hallo Rose,

mein Tumor war ca. 8 cm groß und schnellwachsend, aber Hormonunabhängig.
Mir wurde ebenfalls die Brust entfernt - danach folgte 6 x Chemo und 33 x Bestrahlung.
OP war im Dez. 07 und fertig war ich mit allem im Juli 08.
Einmal wurde die Chemo um einige Tage verschoben, da meine Blutwerte nicht ganz im Normbereich waren.
So weit ich weiß, kann das schon passieren. Manchmal wird die Chemo auch verschoben, weil man z.B. noch eine Krippe oder ähnliches zwischendurch bekommt, die man dann erst auskurieren muss. Aber eigentlich läuft es bei den meisten nach Plan.
Geh einfach davon aus, dass du Ende Februar fertig sein wirst - alles andere lässt sich so wie so nicht planen.
Wenn du dir was gutes tun willst, dann nimm zusätzlich ein Eisenpräparat (z. B. Flohradix Kräuterblut) und Nahrungsergänzungsmittel (z.B. Centrum).
Da deine Abwehrkräfte geschwächt sein werden, macht es auch Sinn sich von "kranken" Menschen weitestgehend fern zu halten.

Mir geht es übrigens heute wirklich gut. Die Krankheit ist wirklich in vielen Fällen heilbar.
Ich kenne auch Frauen, die bereits Methastasen hatten und immer noch gut und gerne leben - auch hier gibt es mitlerweile ganz gute Medizin.

Wirst du in einem Brustzentrum behandelt?

Ich wünsch dir alles Gute - die Zeit wird schneller vorbei sein, als du's dir im Moment vorstellen kannst.

Wenn du Fragen hast, meld dich einfach.

LG

Dorothea


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: mittelschwerer bis schwerer Brustkrebs
BeitragVerfasst: 28. Dez 2011, 12:53 
Offline
Forum Admin

Registriert: 12.2011
Beiträge: 588
Geschlecht: weiblich
Farhana hat geschrieben:
Hallo Rose,
ich hatte mit 32 Jahren nach dem Abstillen einen 2,5 cm großen tumor, schnellwachsend, 1 Lymphknoten befallen. Im Januar und Februar 2010 wurde ich brusterhaltend operiert. Ich habe 16 Chemos bekommen, die ein halbes Jahr gedauert haben, danach 35 Bestrahlungen. Insgesamt war ich ein Jahr mit der ganzen Therapie beschäftigt. Obwohl mein Tumor nur schwach hormonabhängig war, bekomme ich auch 5 Jahre Antihormontherapie.
Meine Chemos mussten mehrmals verschoben werden, weil ich immer wieder mit heftigen Infekten zu kämpfen hatte. Ich habe mir damals zum Motto gesetzt: "Es gibt Berge, über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter". Alles in Allem war es sicher der größte Berg meines bisherigen Lebens, aber ich habe ihn hinter mich gebracht. Es ist danach nichts mehr wie es vorher war. Einfach wieder ins alte Leben zurück geht für die wenigsten, aber es geht mir saugut, und ich pflege zu sagen, ich lebe wie nie zuvor! Anja hat Recht, die Angst bleibt, aber dafür lebt man intensiver, bewußter, dankbarer.
Vor nun fast 2 Jahren habe ich genauso wie du jetzt in diesem Forum Trost und Hoffnung gesucht und gefunden. Du kannst hier alle Deine Fragen und Sorgen loswerden.
Ich wünsch Dir viel Kraft!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: mittelschwerer bis schwerer Brustkrebs
BeitragVerfasst: 28. Dez 2011, 12:53 
Offline
Forum Admin

Registriert: 12.2011
Beiträge: 588
Geschlecht: weiblich
Farhana hat geschrieben:
sorry hab mich vertan: 30 Bestrahlungen!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: mittelschwerer bis schwerer Brustkrebs
BeitragVerfasst: 28. Dez 2011, 12:53 
Offline
Forum Admin

Registriert: 12.2011
Beiträge: 588
Geschlecht: weiblich
Rose hat geschrieben:
Hallo alle zusammen

Ganz herzlichen Dank für alle eure sehr wertvollen Antworten.

Jetzt weiss ich auch warum ich bei der 1. Chemo am Mittwoch zuerst eine Blutentnahme abgeben muss. Wird wohl jedes mal vor der Chemo gemacht und wenn das Blutbild nicht gut ist muss man wieder heim ohne Chemo. Bekommt man denn trotzdem immer nach jeder Chemo wieder einen neuen Termin in 3 Wochen?

Ich kann mir vorstellen dass es während der Chemo gar nicht einfach sein wird etwas zu planen wie z.B. Veranstatungen, Freunde treffen usw. Oder was hab ihr damit für Erfahrungen gemacht während der Chemo? Konntet ihr trotzdem etwas planen und abmachen, oder war das für euch unmöglich?

Wünsche euch einen guten Wochenstart morgen und sende herzliche Grüsse von
rose


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: mittelschwerer bis schwerer Brustkrebs
BeitragVerfasst: 28. Dez 2011, 12:54 
Offline
Forum Admin

Registriert: 12.2011
Beiträge: 588
Geschlecht: weiblich
Rose hat geschrieben:
habe noch vergessen auf die Frage zu antworten ob ich im Brustzentrum betreut werde. Ja ich werde vom Brustzentrum betreut.
Rose


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: mittelschwerer bis schwerer Brustkrebs
BeitragVerfasst: 28. Dez 2011, 12:54 
Offline
Forum Admin

Registriert: 12.2011
Beiträge: 588
Geschlecht: weiblich
Wienerin hat geschrieben:
Hallo Rose!

Ich bin im Mai 2010 erkrankt, mein Tumor war 2 cm und ein Lymphknoten war befallen. Ich hatte 6 Chemos, dann Brustamputation, dann Bestrahlung. Das Ganze hat ca. ein dreiviertel Jahr gedauert. Am Anfang dachte ich auch noch, dass ich doch "funktionieren" muss, denn ich war gewohnt, mein ganzen Tagesablauf durchzuplanen. Doch ich habe schnell festgestellt, dass das nicht geht, und dass es auch nicht nötig war. Denn es war mir plötzlich nicht mehr wichtig, ob die Wäsche gebügelt ist, oder was Warmes auf dem Herd steht. Ich habe gar nix mehr geplant, und jeden Tag so genommen, wie er kam. Die schlechten Tage habe ich im Bett verbracht, und über die Guten habe ich mich gefreut, und dann spontan etwas mit meiner Tochter oder mit Freunden unternommen. Ich hatte allerdings auch einen Tag, der mir "heilig" war, den ich unbedingt erleben wollte- die Einschulung meiner Tochter! Wir haben dann die 1. Chemo extra so gelegt, dass ich an diesem Tag in der dritten Woche sein werde, also kurz vor der nächsten Infusion. Und da konnte ich von ausgehen, dass es mir gut gehen wird. Und so war es dann auch- ich habe diesen Tag erleben dürfen.

Meine Chemo musste nie verschoben werden, ich war immer genau alle 3 Wochen dran. Das Blutbild wurde wöchentlich kontrolliert, und ich bekam jedesmal eine Spritze, die die Produktion der Blutkörperchen anregen sollte, da ich miserable Werte hatte. Solltest du aber eine Grippe o.ä. bekommen, oder sollten deine Werte trotz dieser Spritze nicht steigen (falls du sie überhaupt brauchst), wird die Chemo wohl verschoben werden müssen.

Du schaffst das!! Ich wünsche dir alles Gute,

Anja


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: mittelschwerer bis schwerer Brustkrebs
BeitragVerfasst: 28. Dez 2011, 12:55 
Offline
Forum Admin

Registriert: 12.2011
Beiträge: 588
Geschlecht: weiblich
Anja hat geschrieben:
Hallo,
bei mir ist zweimal die Woche Blut abgenommen worden, aber ich habe auch Neulasta-Spritzen ( zum Aufbau der weißen Blutkörperchen) und Epo-Spritzen (zum Aufbau der roten Blutkörperchen) bekommen. Ich habe auch direkt die Termine zur Chemo bekommen, erst 4mal alle 3 Wochen und dann 10mal wöchentlich.
Ich habe auch einen Chemo-Termin passend zur Einschulung unserer Tochter gelegt. ;) Eigentlich habe ich relativ normal weitergelebt, habe auch an Musicalveranstaltungen teilgenommen und Freunde getroffen. Du musst es einfach von deinen Blutwerten und deinem eigenen Befinden abhängig nachen,und vieles ist wirklich nicht zu planen!!
Man muss einfach vieles auf sich zukommen lassen und die Prioritäten anders setzen.
Lieben Gruß
Anja


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: mittelschwerer bis schwerer Brustkrebs
BeitragVerfasst: 28. Dez 2011, 12:55 
Offline
Forum Admin

Registriert: 12.2011
Beiträge: 588
Geschlecht: weiblich
Rose hat geschrieben:
Liebe Anja

Ganz herzlichen Dank für die Antworten und natürlich auch die der anderen!

Ja das bestätigt mir wohl dass ich richtig gehandelt habe dass ich mich von einer Vereinigung die Anlässe organisiert zurückgezogen habe für den Moment da ich ja nie weiss wie es mir gehen wird während der Chemo und danach der Bestrahlung so weh es mir auch tut. Aber nach diesen Antworten von euch weiss ich es erst recht dass es besser ist mich dort nicht mehr an zu melden für irgendwelche Aktivitäten usw.

Die beiden Geschwister meiner Mutter hatten auch Krebs, die Schwester Bauchspeicheldrüsenkrebs und ihr Bruder Prostatakrebs und sind beide bereits schon gestorben. Zum Glück hat wenigstens mein Grossvater, der Vater meiner Mutter nichts gewusst davon denn bei ihm wurde nach seinem Tod auch ein Krebs festgestellt.

Mein Vater hatte auch Prostatakrebs und man musste ihm alles weg operieren. Aber im Gegensatz zu meinen beiden oben erwähnten Verwandten, Tante und Onkel, musste mein Vater keine Chemo und auch keine Bestrahlung machen und lebt heute zum Glück immer noch.

Irgendwie verstehe ich aber trotzdem nicht warum mein Vater trotz Prostatakrebs und trotzdem dass man ihm alles wegnehmen musste keine Chemo und auch keine Bestrahlung haben musste. Weil bei mir hat man ja auch die ganze Brust weggenommen und der Arzt sagte dass jetzt alles weg sei und man nichts zusätzliches mehr gefunden habe bei der 2. Operation und trotzdem muss ich Chemo und Bestrahlen und das obwohl ja alles weg ist. Klar man hat bei mir ja auch noch 5 befallene Lymphknoten rausgenommen und bei meinem Vater war "nur" der Prostata befallen und bei mir neben der Brust auch noch die Lymphknoten. Ob das wohl einen Zusammenhang hat? Aber trotzdem verstehe ich es nicht warum er als einziger unserer Verwandtschaft weder Chemo noch Bestrahlung brauchte.

Tja, mir geht so vieles durch den Kopf weil ja morgen ja eben auch meine 1. Chemo ist, uffff. Hoffe einfach sehr dass alles gut geht und sende inzwischen mal ganz liebe Grüsse von
Rose


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 25 Beiträge ] Gehe zu Seite  1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Vista theme by HelterSkelter © 2007 ForumImages | Vista images © 2007 Microsoft | software © phpBB®
phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker