BRUSTKREBS FORUM/BRUSTKREBS COMMUNITY/MAMMAKAZINOM FORUM/BRUSTDRÜSEN FORUM/TUMOR DER BRUSTDRÜSE FORUM/KREBSERKRANKUNGS FORUM/BRUST-KREBS FORUM/BRUST KREBS BOARD/KREBS KURMODELL FORUM/BRUSTKREBS KUR FORUM/RECESSUS AXILLARIS FORUM/MAMMATUMOR BRACHYTHERAPIE

BRUSTKREBS COMMUNITY(Information und Austausch insbesonders für Mütter mit Kindern, Kurmodell "Gemeinsam gesund werden" in Grömitz) BRUSTKREBS FORUM/BRUSTKREBS BOARD/METASTASEN FORUM/KREBS FORUM/BRUST TUMOR FORUM/TNM FORUM/EPIDEMIOLOGIE FORUM
Aktuelle Zeit: 23. Nov 2017, 20:30

Alle Zeiten sind UTC




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: NAch 3 Jahren Rezidv - Wie geht es weiter?
BeitragVerfasst: 30. Jun 2012, 19:14 
Offline

Registriert: 06.2012
Beiträge: 6
Wohnort: Hessen
Geschlecht: nicht angegeben
Hallo ihr alle,
ich habe vor 2einhalb Wochen das Ergebnis meiner Stanzbiopsie bekommen, dass der Tumor als (hoffentlich nur) Lokalrezidiv zurückgekehrt ist. Eine Woche zuvor war ich bei der Nachsorgemammografie und da wurde etwas festgestellt, was da noch nicht war und auch nicht hingehört.
Ich war vor drei Jahren an Krebs erkrankt und bin nach eine neoadjuvanten Chemo im Januar 2010 brusterhaltend operiert worden. Nachdem die Bust damals bestrahlt wurde und eine weitere Bestrahlung nicht mehr machbar ist, wird jetzt am Montag die komplette linke Brust entfernt.
Irgendwie habe ich vor drei JAhren mehr Kraft gehabt, auch um meinen Töchtern (12 und 10) die Sache leichter zu machen. Damals habe ich es geschafft, es den Mädels halbwegs positiv zu vermitteln, dass ich mit Hilfe der Ärzte alles tue, um wieder gesund zu werden. Die Mädels haben sich auch nachdem wir letztes JAhr im April in Grömitz waren wieder einigermaßen gefangen. Heute dagegen schaffe ich es teilweise nicht mal mehr, den Mädels ihre Fragen zu beantworten. Die Mädels leben zwar so weiter, wie die ganze Zeit auch, aber auch sie beschäftigt das Thema natürlich, nur wollen sie mich nicht zusätzlich belasten.
Ich weiß nicht mal, ob ich noch die Kraft habe, noch einmal eine zweite Chemotherapie durchzustehen und ob ich mir dann nocheinmal eine mehrstündige OP antue, nur um die Brust wieder aufbauen zu lassen. Vor drei JAhren bin ichauch ziemlich offen mit meiner Erkrankung umgegangen, auch das fällt mir diesmal schwerer. Selbst die Tatsache dass das CT keine Metastasen ergeben hat und dass auch Lymphknoten nur entfernt werden, wenn bei der OP eine spürbare Vergrößerung gesichtet / getastet wird, hilft mir nicht, positiv zu denken. Mein Mann steht zwar hinter mir aber auch er schweigt eher. Ich weiß nicht wie ich weiter arbeiten soll, im Moment kann ich nur an die OP denken.
Ich weiß nicht, ob ich etwaige Antworten noch vor der OP abrufen kann, freue mich trotzdem über aufbauende Antworten.
Liebe Grüße von einer niedergeschlagenen Annette


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: NAch 3 Jahren Rezidv - Wie geht es weiter?
BeitragVerfasst: 1. Jul 2012, 07:58 
Offline

Registriert: 12.2011
Beiträge: 168
Wohnort: Wetzlar/Hessen
Geschlecht: weiblich
Hallo Anette!

Ich kann dich gut verstehen, dass du erstmal in ein tiefes Loch fällst. Und man weiss einfach nicht, wo man die Kraft hernehmen soll, um das alles noch einmal durchzustehen.
Steht es denn schon fest, dass du noch mal eine Chemo brauchst?

Bei mir wurde auch die linke Brust entfernt, und die Angst vor der OP war bei mir riesengross. Im Nachhinein muss ich aber sagen, dass alles nicht so schlimm war, und ich bin jetzt erleichtert, dass da nix wieder kommen kann. Und auch ein Brustaufbau ist ja deine freie Entscheidung. Ich habe ein Silikonimplantat, dieser Eingriff war wirklich harmlos. Die Brustwarze habe ich aber nicht machen lassen. Vielleicht lässt du dir einfach mal Zeit, und bringst eins nach dem anderen hinter dich. Ich habe das Buch von Andrea Sixt (noch einmal lieben) gelesen. Sie informierte sich über verschiedene Möglichkeiten des Aufbaus, letztendlich hat sie gar nix machen lassen und ist glücklich damit (und ihr neuer Lebensgefährte auch). Vielleicht wirst du die neue Situation schneller akzeptieren, als du denkst, und wartest mit dem Aufbau einfach ab, bis du dich wieder kraftvoller fühlst.

Hast du mal überlegt, ob du dir psychologische Hilfe holen möchtest? Sowas ist sicher hilfreich, denn man will ja, wie du auch sagst, seine Familie nicht immer damit belasten. Und die Psychoonkologen sind wirklich darauf geschult, einen positiv zu beeinflussen. Wir haben sowas ja beide in Grömitz kennengelernt! Und deine Situation ist natürlich erstmal deprimierend, denn nach 3 Jahren hatte man sicher schon mit dem Thema abgeschlossen?!

Ich wünsche dir, dass du nach der OP, wenn du also schon mal einen Riesenberg geschafft hast, wieder positiver in die Zukunft blicken kannst!

Alles Gute für die OP,

liebe Grüsse

Anja

_________________
Von Engelflügeln getragen, wandere ich durch den Tag. Von Engelflügeln getragen, frage ich um Rat. Von Engelflügeln getragen, frage ich:"Mach`ich es richtig?" Mein Engel antwortet: "Hör`auf dein Herz, das ist wichtig!"


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Vista theme by HelterSkelter © 2007 ForumImages | Vista images © 2007 Microsoft | software © phpBB®
phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker