BRUSTKREBS FORUM/BRUSTKREBS COMMUNITY/MAMMAKAZINOM FORUM/BRUSTDRÜSEN FORUM/TUMOR DER BRUSTDRÜSE FORUM/KREBSERKRANKUNGS FORUM/BRUST-KREBS FORUM/BRUST KREBS BOARD/KREBS KURMODELL FORUM/BRUSTKREBS KUR FORUM/RECESSUS AXILLARIS FORUM/MAMMATUMOR BRACHYTHERAPIE

BRUSTKREBS COMMUNITY(Information und Austausch insbesonders für Mütter mit Kindern, Kurmodell "Gemeinsam gesund werden" in Grömitz) BRUSTKREBS FORUM/BRUSTKREBS BOARD/METASTASEN FORUM/KREBS FORUM/BRUST TUMOR FORUM/TNM FORUM/EPIDEMIOLOGIE FORUM
Aktuelle Zeit: 27. Jun 2017, 15:08

Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Ohnmachtsgefühl
BeitragVerfasst: 22. Okt 2013, 21:26 
Offline

Registriert: 10.2013
Beiträge: 2
Geschlecht: nicht angegeben
Hallo an alle

Ich weiß gar nicht wie ich anfangen soll. Alles ist unwirklich, als ob ich einen bösen Traum hätte und wenn ich aufwache, hört er nicht auf. Die allerbeste Mutter der Welt, meine Mutti hat Brustkrebs. Ich würde gerne mit ihr tauschen, wenn ich könnte. Ich würde alles tun.
Sie hat die Biopsie überstanden und das Ergebnis liegt vor. Ich habe schon viel recherchiert, aber verstehe dennoch nicht alles.
Vllt könnt ihr mir sagen, was die Sätze bedeuten. Hat jmd den gleichen Befund?
Sie wird in 2 Wochen operiert.
invasives Mammacarzinom duktaler Typ, Tumor besteht aus nestförmig aggregierten überwiegend trabekuläre Strukturen ausbildenden keine glandulären Formationen bildenden ( Score 3) mittelgroßen Tumorzellen mit zumindest mäßig hyperchromat reagierenden Kernen ( Score 2). Offenbar mäßige mitotische Aktivität ( Score 2).
G2, Rezeptoren 90%, Herzeptin negativ.
Ausserdem wurde gesagt, dass der Tumor hormonabhängig ist.
Was heißt das jetzt zusammengefasst ?
Ich schlafe seitdem kaum, und weine nur.
Was mir, da ich schwanger bin, bestimmt nicht gut tut. Aber ich bin so traurig
danke für jede Hilfe


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ohnmachtsgefühl
BeitragVerfasst: 23. Okt 2013, 23:16 
Offline

Registriert: 12.2011
Beiträge: 168
Wohnort: Wetzlar/Hessen
Geschlecht: weiblich
Hallo,

die ersten Tage kamen auch mir damals unwirklich vor. Man wird aus seinem normalen Leben einfach rausgerissen.

Ich kann dir leider auch nicht jedes Wort des Befundes übersetzen, aber jedes Detail ist auch nicht so wichtig. Der Tumor ist G2 und hormonabhängig. Das ist schon mal sehr positiv! D.h., dass ihr Tumor nicht ganz so aggressiv ist. Brustkrebs ist heutzutage sehr gut heilbar, versuche, positiv zu denken, und deiner Mutter Mut zu machen.

Es ist ein harter Weg, aber ihr werdet es sicher gemeinsam schaffen! Allein zu wissen, dass sie bald (wieder?) Oma wird, wird sie den Lebensmut nicht verlieren lassen.

Liebe Grüsse

Anja

_________________
Von Engelflügeln getragen, wandere ich durch den Tag. Von Engelflügeln getragen, frage ich um Rat. Von Engelflügeln getragen, frage ich:"Mach`ich es richtig?" Mein Engel antwortet: "Hör`auf dein Herz, das ist wichtig!"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ohnmachtsgefühl
BeitragVerfasst: 26. Okt 2013, 17:00 
Offline

Registriert: 12.2011
Beiträge: 209
Wohnort: Südlohn
Geschlecht: weiblich
Hallo,
das Ergebnis zieht einem die Füße unter dem Boden weg. Mir hätte meine Mutter gerne die Diagnose abgenommen, da ich erst 31 Jahre war.
Ich hatte einen agressiven G3 Tumor, ( noch eine Stufe agressiver als den deiner Mutter), der auch hormonabhängig war.Er war bei mir auch ductal.
Brustkrebs ist gut heilbar!!
Es wird immer mehr erforscht.
Bei mir ist es jetzt 6 1/2 jahre her, und es geht mir gut!!
Ihr müsst jetzt erstmal abwarten, was an Therapie auch euch zukommt, dann könnt ihr es gemeinsam angehen.
Du wirst sehen, sie schafft es!! Seid einfach füreinander da.
Wenn du noch Fragen hast, melde dich
LG Anja


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ohnmachtsgefühl
BeitragVerfasst: 26. Okt 2013, 18:12 
Offline

Registriert: 10.2013
Beiträge: 2
Geschlecht: nicht angegeben
Hallo
Sie ist 55. Ihr Tumor ist 1,2 cm groß.
Waren bei dir Lymphe befallen oder sonst Metastasen? Sie wird in 2 Wochen operiert.
Wie fühlst du dich?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ohnmachtsgefühl
BeitragVerfasst: 27. Okt 2013, 07:59 
Offline

Registriert: 12.2011
Beiträge: 209
Wohnort: Südlohn
Geschlecht: weiblich
Hallo,
mein Tumor war fast 5 cm groß, und 9 Lymphknoten waren befallen. Metastasen hatte ich keine. Mir geht es gut, ich habe auch viele positive Sachen aus der Krankheit gezogen, ich lebe jetzt viel bewusster!
Die Zeit der Therapie ist wahnsinnig schnell um gegangen, Op, über 4 Monate Chemo, Bestrahlung, anschließend Reha. In den darauf folgenden Jahren kamen noch ein paar Anschluss- Op`s dazu. Wiederaufbau der Brust, Narbenkorrekturen...
Klar spielt der Kopf manchmal nicht mit, und man muss lernen mit der Angst zu leben ( besonders vor den 3 monatigen Check ups beim Onkologen ) , aber es wird besser! Du wirst sehen, sobald die Therapie beginnt, und man gegen den Krebs kämpfen kann, wird alles klarer, und man kommt sich nicht mehr vor, wie im schlechten Film.
Redet darüber, redet auch über eure Ängste! Man möchte nicht in Watte gepackt werden!Geht den Kampf gemeinsam an.
Liebe Grüße Anja


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ohnmachtsgefühl
BeitragVerfasst: 15. Nov 2013, 22:29 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2012
Beiträge: 206
Wohnort: Niedersachsen
Geschlecht: weiblich
Hallo csiga,

PN habe ich Dir gesendet, falls noch Fragen sind, Mail an mich und ich antworte Dir

_________________
Liebe Grüße .... Ruth


Ich habe Brustkrebs, aber ich gebe die Hoffnung niemals auf, und eines Tages werde ich sagen : ich bin Krebsfrei

Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ohnmachtsgefühl
BeitragVerfasst: 9. Jan 2014, 16:24 
Offline

Registriert: 04.2013
Beiträge: 15
Geschlecht: nicht angegeben
Auch ich finde das Ohnmachtsgefühl ganz, ganz schlimm.
Deshalb habe ich mich sehr mit der Ernährung auseinandergesetzt, da habe ich dann das Gefühl, ich kann doch was selber unternehmen.
Leider war in der Klinik in der ich war gar nicht die Rede von Ernährung, außer dass man Bio Nahrung ermpfiehlt.
Aber die Klinik Würzburg empfiehtl die Ketogene Ernährung
http://www.krebszellen-lieben-zucker-pa ... en1011.pdf
Aber ich habe gute Bücher gelesen, und dann mich selber auf den Weg gemacht.
Sehr hilfreich fand ich
Abenteuer Gesundheit
Die 3 Bücher von Dr. Coy,
Krebs ist keine Krankheit, es ist ein Überlebensmechanismus
In der Klinik habe ich dann Patienten kennengelernt, die einen shop aufgemacht haben, weil sie selber mit Krebs zu tun haben, und dann aktiv wurden.
Das hat mir auch sehr geholfen, denn die haben alles zusammengesammelt, was man eben für das gesunde Leben so tun kann, wenn man krank ist.
Falls es jemanden interessiert... mal googeln unter Sorglosversand (ich will jetzt keinen Link einstellen, wegen der Werbung die in Foren nicht erlaubt ist)
Die haben mich auch sehr kompetent beraten, in Sachen Entgiftung und Darmaufbau.

Das alles hat mein Ohnmachtsgefühl doch inzwischen gut gemildert.

Liebe Grüße
Diggi


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Vista theme by HelterSkelter © 2007 ForumImages | Vista images © 2007 Microsoft | software © phpBB®
phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker