BRUSTKREBS FORUM/BRUSTKREBS COMMUNITY/MAMMAKAZINOM FORUM/BRUSTDRÜSEN FORUM/TUMOR DER BRUSTDRÜSE FORUM/KREBSERKRANKUNGS FORUM/BRUST-KREBS FORUM/BRUST KREBS BOARD/KREBS KURMODELL FORUM/BRUSTKREBS KUR FORUM/RECESSUS AXILLARIS FORUM/MAMMATUMOR BRACHYTHERAPIE

BRUSTKREBS COMMUNITY(Information und Austausch insbesonders für Mütter mit Kindern, Kurmodell "Gemeinsam gesund werden" in Grömitz) BRUSTKREBS FORUM/BRUSTKREBS BOARD/METASTASEN FORUM/KREBS FORUM/BRUST TUMOR FORUM/TNM FORUM/EPIDEMIOLOGIE FORUM
Aktuelle Zeit: 27. Jun 2017, 15:08

Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Tamoxifen- Teufelszeug oder Überlebenschance?
BeitragVerfasst: 7. Jan 2012, 17:03 
Offline

Registriert: 01.2012
Beiträge: 4
Geschlecht: nicht angegeben
So, also ich stelle mich erst einmal vor- ich bin 43 Jahre alt, Mutter von 3 Kids (23,19,7) und verheiratet. Ich bin zur Zeit (noch) in Arbeit, allerdings hat das wohl bald ein Ende.

Ich habe anfang 2011 die Diagnose BK bekommen, er hatte nicht gestreut, war wenig aggressiv und mein Rückfallrisiko ist laut einer Studie gering. Es wurde 2x brusterhaltend operiert, sehr schön sogar, nicht mehr viel zu sehen. Ich habe einen seltenen Krebs, lobulär und der wurde sehr früh entdeckt durch Zufall. weil er nicht tastbar ist, da er in die Tiefe wächst.

Es wurde 36 x bestrahlt, davon 8 x mit Boost und danach kam dann die AHT.

Leider habe ich durch Tamoxifen sehr viele körperliche Probleme, die sicher nicht alle auf das Tamox selbst, als vielmehr auf die Einnahme desselben zurück zu führen sind. Hört sich Komisch an, ist aber so(den slogan hab ich von der Maus-sendung geklaut..kicher)

Es ist ja bei jedem Menschen anders mit der allgemeinen Befindlichkeit. Je nach Alter kommen dann auch noch so die ganzen Wehwehchen dazu und /oder geerbte Gemeinheiten wie Skoliose und Osteoporose ect.

Jeder Mensch nimmt Medikamente auch anders auf und verstoffwechselt diese auch anders. (dazu später mehr)

Seit der Einnahme von Tamox(ifen) ich kürze das jetzt mal ab, weil es nervt...

habe ich deutliche gesundheitliche Einschränkungen, wie Knochen- und Gelenkschmerzen(und ich MEINE Schmerzen..brutalst), und psychische Probleme, die hier echt allen auf die Nerven gehen. Ich bin in manchen Situationen von mir selbst erschrocken, ich könnte Völkerstämme ausrotten vor Wut und dann wieder sowas von antriebslos....geh nicht mal ans Telefon...will keinen sehen..

Von der Bestrahlung habe ich ja ohnehin schon chronice Fatique mitgenommen, ist auch ne prima Sache.

Na und dann noch diese üblichen Kleinigkeiten wie Hitzewallungen(3 mal täglich umziehn ohne körperliche Anstrengungen sind durchaus drin) und Kreislaufprobleme, Sehprobleme bis zu Ausfällen....usw

Ja also ich nehme an, der eine oder andere weiß wovon ich rede.

Die meisten Ärzte sagen, da müssen Sie jetzt mal durch..so in 3 Monaten spielt sich
das ein.Es ist ja eine Sicherheit für Sie von etwa 30 Prozent, das der BK nicht wiederkommt. Und warum muss ich mich da nur 5 Jahre absichern? Danach hat das dem BK zu lange gedauert und er ist woanders hingezogen..nach China oder was?

Naja und woher soll ich denn wissen ob ich das Tamox überhaupt verstoffwechseln kann? Es gibt so einige Stoffwechseltypen und nicht jeder kann den ganzen oder überhaupt einen Teil des Stoffes so verarbeiten, dass er einen Nutzen daraus zieht.

Der Test , ob das bei einem so ist, kostet 700 Euro, als Selbstzahler und die Kasse übernimmt ihn, wenn man den stoff nicht gebrauchen kann! Ansonsten bleibt man drauf sitzen. Ja nee, ist schon klar, als Krebspatient wird man gut behandelt...ja wenn man den richtigen Arzt hat, dann schon.Den hab ich gott sei Dank!
Und wenn man das Tamox also ohne es zu Wissen völlig umsonst einnimmt, dann quält man sich ein paar Jahre für nichts???

Jedenfalls haben sich meine bereits bestehenden Wehwehchen inzwischen seit der Einnahme von Tamox so verstärkt, dass es nicht mehr möglich ist, dieses Leben als Lebenswert zu sehen.

Mein Orthopäde hat mich jetzt zu einer weiteren Knochensziti überwiesen um das Ausmaß des Schadens begutachten zu können.Die Arthrose hatte ich schon vorher...geerbt..dem alter entsprechend ausgeprägt, behandelbar.

Jetzt bin ich ein Wrack, kann keine Kartoffel schmerzfrei schälen, wenn ich sie denn überhaupt halten kann,denn die Kraft ist nicht da.

Und inwieweit der Schaden zu regulieren ist, weiß noch keiner.Und über die erneute radioaktive Verseuchung bin ich auch nicht sehr froh. Ob das jetzt lebensverlängernd wirkt?

Deshalb bin ich jetzt warscheinlich meinen Job los. Ja was soll denn ein Logistikunternehmen mit einem Mitarbeiter, der nichts mehr anheben kann?

Schon wegen der Lymphödeme fällt das schwer, nun geht garnichts mehr.Nächste Woche werd ich dann einen Termin mit meinem Arbeitgeber und dem Integrationsamt haben, wir werden sehen.

Mein Hausarzt ist jedenfalls ein sehr guter. Er hat mir "verraten", dass ein Krebspatient ausser Budget läuft, d.h. auch am Quartals- und Jahresende kann er mir(und allen anderen Betroffenen) alles verschreiben, was gut und nötig ist, um mein Leben zu erleichtern-

Unter anderem habe ich eine Dauerverordnung für die Pysiotherapie. Und jetzt hat er mir das Equizym MCA verordnet, was normal selbst bezahlt werden muss.Sehr spannende Sache, das ist ein Enzym-Präparat mit Lektin ect( mal nachlesen unter Prof Beuth aus Köln) was Nebenwirkungen massiv verbessern kann.

bisher hat die Kasse noch keine Geräusche gemacht, dass sie damit ein Problem haben.

Bei mir verbessert es die Schleimhäute, denn ich habe ständig trockene Augen und Nase und so weiter und meine Zahnärztin hat fastn Nervenzusammenbruch bekommen----also mit Karies hatte und habe ich kein Problem, aber das Zahnfleisch "muß raus".....schrecklich.Also Paradontose ist böse. Und das alles seit der Einnahme von.....ich spare es mir-

Jetzt habe ich Tamox abgesetzt. Einfach so. Nee nicht einfach so, ich habe mich extrem viel belesen. Abgewägt. Und nachdem ein zu Rate gezogener Onkologe und auch mein Orthopäde gesagt haben, wenn sie Lebensqualität wollen,schmeissen Sie das Zeug weg... habe ich jetzt den Schritt gewagt.Den schritt zur Selbstbestimmung...

Erstmal für 4 Wochen. 2 Wochen braucht das Zeug um aus dem Körper zu sein, das ist die ungefähre Halbwertzeit dieses Giftes(wikipedia hat da deutliche Aussagen zu Tamoxifen!!) und dann noch 2 Wochen den Körper erholen lassen. und dann mal schauen, ob ich dann Bäume oder gar Alleen aureisse!

Aber Leben möchte ich jetzt und zwar mit Qualität.

eine gewisse Unsicherheit ist da...aber ehrlich, im Leben bekommt man keine Garantie. Und was sind angebliche 30 Prozent(es gibt auch Studien mit weit weniger prozentualen Angaben von Neuerkrankungen ohne Tamox)von 100 leuten erkranken dann immernoch 70 wieder neu und das mit diesem Teufelszeug intus!

Und ich hatte immerzu das Gefühl, dass dieses doofe Schalentier(Krebs, so nennt ihn mein Mann) mich nicht umbringt, aber das Tamox das schafft.Ist doch auch keine ALternative.

Ich finde, Krebs ist ein Arschloch!( sorry, das ist nicht mein gängiger Umgangston, aber DER TYP braucht das!) Und hat schon meinen Opa und Vater umgebracht.
Aber je mehr man über seinen Feind weiß, um so besser kann man ihn bekämpfen. Und ich kenn den Kerl in mir drin gaaanz genau!!!! Aber sowas von!!!

Und meine Ausländerpolitik ist scharf!!!! Was nicht reingehört fliegt raus und ne Aufenthaltsgenehmigung gibts in diesem Fall unter gar keinen Umständen!!!Das gilt natürlich nur für diese "Körperausländer" und meine ausländischen Freunde lachen über den Witz auch, also bitte nicht falsch verstehen!

So genug erzählt oder gewütet oder gezetert....wie auch immer ihr das empfindet, vielleicht habt Ihr Ideen, Erlebnisse, Erfahrungen. Infos, Gedanken, Angst, Gefühle, Fragen und Antworten...über die ihr reden wollt. Oder ihr könnt mir beipflichten, mir das ausreden, mich überzeugen oder mich feiern(Joke)..egal was....ich freu mich über jede Reaktion, jedes Gespräch und vielleicht über Verbündete im Kampf gegen dieses Schalentier.

Seid lieb gegrüßt und habt Kraft und vor allem habt Freude!!!!Und lasst die Euren daran teilhaben, seid nicht verbittert, das Leben wartet....

Lg Newlife2012


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tamoxifen- Teufelszeug oder Überlebenschance?
BeitragVerfasst: 7. Jan 2012, 19:19 
Offline

Registriert: 12.2011
Beiträge: 209
Wohnort: Südlohn
Geschlecht: weiblich
Hallo,
erstmal ein herzliches Willkommen hier, schön, dass du zu uns gefunden hast! Oh Mann, du hast ja echt heftige Nebenwirkungen, von so einem Ausmaß habe ich noch nie gehört. Ich habe angefangen Tamoxifen zu nehmen, dass sind meine Eierstöcke entfernt worden, und ich bin umgestiegen auf Aromatasehemmer. Nach ein paar Monaten haben sich die Nebenwirkungen eingespielt.
Klar habe ich weiterhin Hitzewallungen, Knochenschmerzen und vor allen Dingen trockene Schleimhäute, aber ich habe gelernt damit umzugehen.
Ich denke, jeder sollte das tun, was das Leben für ihn lebenswert macht, dafür ist das Leben viel zu kostbar und man muss es schätzen lernen.
Toll, dass du so optimistisch an alles rangehst, bei mir ist es genauso.
Das "Mistvieh" braucht sich bei mir nicht wieder blicken zu lassen. Aber ich habe ja mittlerweile auch schon fast 5 Jahre Ruhe :D
Weiter so!!
Liebe Grüße
Anja


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tamoxifen- Teufelszeug oder Überlebenschance?
BeitragVerfasst: 9. Jan 2012, 18:25 
Offline

Registriert: 01.2012
Beiträge: 4
Geschlecht: nicht angegeben
Hallo Anja, danke für die liebe Begrüßung.
zum Thema Tamox, ich habe ja auch geschrieben, dass die NW nicht unbedingt vom Tamox herkommen sondern von dem , was vorher schon da war und nun verstärkt wird.

Ich war heute im Brustzentrum,bin da in einer Studie und die Ärztin meint, ich müsse es nehmen. Den Zahn hab ich ihr gleich gezogen. Ich bin immer noch selbstbestimmt.

Sie konnte auch nicht wirklich widerlegen, was ich alles "er-googelt" hab und mein Mann sagt, sie wäre immer Kleiner geworden.Und ruhiger und ist richtig weit zurück gerudert, im Vergleich zu ihren vorherigen Aussagen. Jetzt kam sie damit an, daß ich dann wohl ein Mittel bekommen soll,was die Eierstöcke ausschalten kann.Man muss nicht immer gleich entfernen, ist ja auch ne OP.
Ich denke, sie meint zometa oder so. Das stoppt ja irgendwie die hormone direkt in der Anhangdrüse, oder?

Sie meint, wären genauso schlimme nw, nur dass man es nicht jeden tag schlucken muss. das gibts ja als Injektion, hab ich gehört. Muss ich wieder mal googeln.Da bin ich jetzt nicht so fit.

also mal schauen. muss ja nun morgen erstmal zur Neurologin, die Onkologin meinte heute, wär eher Psyche. Und Freitag zur Knochenszinti.

Alles kann nur besser werden. heut kann ich wieder garnichts festhalten.na in 2 Wochen ist das Zeug aus mir raus, dann seh ich ja, was wird.

Bis dahin- lass es Dir gut gehn und alle anderen hier auch--ein Hallo und Tschüß in die Runde!!-

Lg Newlife2012


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tamoxifen- Teufelszeug oder Überlebenschance?
BeitragVerfasst: 15. Jan 2012, 21:07 
Offline

Registriert: 01.2012
Beiträge: 1
Wohnort: Austria
Geschlecht: weiblich
Hey Mädls!!!

Werd mich auch mal schnell vorstellen: . Bin 26 Jahre alt, hab eine zuckersüße Tochter (Lisa) mit 7,5 Monaten daheim und bekam Anfang November die Diagnose Brustkrebs.
Hab schon in der Schwangerschaft in der rechten Brust was gespürt, damals wurde das auf die Veränderung der Brust in der SS geschoben. Aber auch nachdem ich schon einige Wochen abgestillt hatte wurde meine rechte Brust immer größer statt kleiner. Mein leider wirklich schlampiger Gyn hat selbst US gemacht und "nichts" gesehen, wird von den Hormonen sein. Ja, und als ich diese Erklärung nicht mehr gelten ließ und er mich doch zur Mammografie schickte, war mein Tumor bereits 4,3 x 8,5 x 9,2 cm groß wobei durch die verlorene Zeit (ein gutes Monat) nun bereits auch die Lymphknoten und das Rippenfell angegriffen sind. Habe nun bereits meine 4. Chemo hinter mir, nach dem Staging letzte Woche kam wenigstens die gute Nachricht, dass der Tumor in der Brust bereits um einiges kleiner geworden ist und sich auch mein Pneumaerguss weitgehend aufgelöst hat.

Nun haben mir meine Ärzte empfohlen bereits während der Chemo mit Tamoxifen und Zoladex anzufangen. Nur hat man mir bereits prophezeit, dass aufgrund meines jungen Alters die Nebenwirkungen des künstlichen Wechsels heftig sein werden. Hab deswegen schon fast sicher beschlossen, dass ich das Ende der Chemo noch abwarten werde (die letzte ist momentan für 24.2. geplant) und dann wird mir wohl nichts anderes übrig bleiben. Wenn ich mir nun diesen Beitrag lese wird mein Gefühl nochmal um einiges schlechter, dieses Zeug ist ja echt heftigst!!!! Die Chemos hab ich bis jetzt relativ gut gepackt aber 5 Jahre Tamoxifen, wie soll ich das schaffen?!?!
Naja, werd nächste Woche bei der routinemäßigen Blutkontrolle auch einen Hormonstatus machen lassen und dann endgültig entscheiden, wann ich mit dem Zeug anfang. Leichter wird das Leben wohl auch nach Chemo und OP nicht...

Aber wie gesagt, hab eine wirklich tolle kleine Tochter die mich mit ihrem Lächeln alles vergessen lässt und irgendwie werden wir das wohl schaffen.

Liebe Grüße, Danchen

_________________
Der verlorenste aller Tage ist der, an dem man nicht gelacht hat! :-)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tamoxifen- Teufelszeug oder Überlebenschance?
BeitragVerfasst: 16. Jan 2012, 15:16 
Offline

Registriert: 12.2011
Beiträge: 209
Wohnort: Südlohn
Geschlecht: weiblich
Hallo Danchen, herzlich Willkommen.
Ich bin mit 31 Jahren erkrankt, und bei mir ist die Antihormonbehandlung nach der Chemo angefangen. Da es ein sehr stark hormonabhängiger Tumor war, blieb mir auch nichts anderes übrig.
Ich kann nur sagen, die Nebenwirkungen sind bei mir echt auszuhalten, und ich kenne auch viele Frauen, die gut damit klarkommen. Nicht jeder hat so extreme Nebenwirkungen. Und ich muss sagen, was nimmt man nicht alles in Kauf, damit das Mistvieh nicht wieder auftaucht.
Liebe Grüße und alles, alles Gute


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tamoxifen- Teufelszeug oder Überlebenschance?
BeitragVerfasst: 11. Okt 2012, 21:37 
Offline

Registriert: 10.2012
Beiträge: 1
Geschlecht: nicht angegeben
Hallo newlife2012!!

Du bist die erste die genau die selbe SCH.... wie ich durchmache. Mein Leben, wenn man es überhaupt noch Leben nennen kann ist seit dem Beginn mit der Einnahme von Tamoxifen zu einem einzigen Alptraum geworden.

Knochenschmerzen brutalster Art,Schlaflosigkeit, Augenschmerzen, Hitzewallungen, antriebslos (manchmal komme ich gar nicht mehr aus dem Bett, wenn ich mal geschlafen habe.

Habe auch schon einen andern Hersteller ausprobiert als Hexal, war aber genauso ein Mist.

Mein lieber Arzt sagt nur lapidar dazu, dass ich doch froh sein solle das das Tamoxifen so gut bei mir anschlägt. Da dachte ich im ersten Moment er wollte nur ein bisschen Flaxen, aber dem war nicht, der meinte das im ernst.

Habe aber auch eine Familie die mich braucht (3 Kinder 6,8,10 und einen Mann) die mich sehr unterstützen und ohne denen ich es gar nicht schaffen würde.

Bin auch schon am überlegen ob ich Tamox nicht absetze wie du!!

Wie geht es dir denn nach knapp einen halben Jahr?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tamoxifen- Teufelszeug oder Überlebenschance?
BeitragVerfasst: 15. Okt 2012, 20:09 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2012
Beiträge: 206
Wohnort: Niedersachsen
Geschlecht: weiblich
... fragt doch einmal euren Onkologen, ob es nicht besser für euch ist, Aromatesehemmer zu bekommen

_________________
Liebe Grüße .... Ruth


Ich habe Brustkrebs, aber ich gebe die Hoffnung niemals auf, und eines Tages werde ich sagen : ich bin Krebsfrei

Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tamoxifen- Teufelszeug oder Überlebenschance?
BeitragVerfasst: 28. Okt 2012, 09:22 
Offline

Registriert: 10.2012
Beiträge: 1
Geschlecht: nicht angegeben
Hallo,

ich bin durch eine liebe Freundin und Mitbetroffene auf diese Seite aufmerksam gemacht worden und speziell auf diesen Eintrag.

Ich bin 44 Jahre alt, habe 3 erwachsene Kinder und bin vor ca einem Jahr an einem hormonabhängigem Brustkrebs erkrankt. Alles fing an mit einem eigenen Tastbefund, es wurde eine Biopsie gemacht, habe alles genauesten mitverfolgt, die Ärztin war 3 x im Knoten. Das Ergebnis der Histologie war negativ. Sie hat mir trotz allem empfohlen, diesen Knoten entfernen zu lassen. Habe ich auch gemacht und siehe da, war gut so. Diagnose Brustkrebs..... Ich habe es am Anfang recht locker und strukturiert gesehen, im Gegensatz zu meinem kompletten Umfeld. Ich wurde 2 x brusterhaltend operiert, Lymphknoten waren keine befallen. Habe gleich mit Spritzen "Zoladex" und Tamoxifen begonnen. Übrigens die Spritzen sind ja super lecker, mit einer total dicken Nadel, da kommt man sich vor wie ein Tier das gechipt wird. Habe nach 3 Monaten umgestellt auf Enantone die sind kaum zu spüren.

Bei der Bestrahlung habe ich so gut wie alles mitgenommen. Ich bekam eine Knochenhautentzündung, Übelkeit vom Feinsten, eine Spreiseröhrenentzündung und mein Antrieb war gleich null. Bin müde und mit Übelkeit zur Bestrahlung und noch viel kaputter wieder nach hause gekommen. Nebenwirkungen laut Radiologen nicht von der Bestrahlung. Hatte da schon richtige Wut und wurde irgendwie behandelt wie ein Simulant. Aber... alles nicht so schlimm, geht ja wieder vorbei...

Mittlerweile bin ich in Dauerbehandlung mit meinem Lymphödem, meinen Knochenschmerzen (besonders morgens beim Aufstehen, bis ich da mal richtig rund laufe...), meiner Psyche, probiere meinen Alltag und meine Arbeit wieder auf die Reihe zu bekommen. Ich kann das was Du alles geschrieben hast sehr gut nachvollziehen.

Wie ich Deinen Artikel das erste Mal gelesen habe, dachte ich, der ist von mir. Ich bin mittlerweise am überlegen mir die Eierstöcke entfernen zu lassen, um wenigstens die Spritzen und vor allem die Nebenwirkungen los zu werden. Durch die Wechseljahre bin ich dann eh und Kinder möchte ich auch keine mehr.

Mich macht das alles ziemlich fertig, da meine Lebensquälität durch diese Behandlung sehr zu wünschen übrig lässt. Manchmal komme ich mir vor, das mein Kopf nicht mehr zu meinem Körper gehört, weil der nicht mehr alles so macht wie ich das will. Mache ich meine Arbeit so wie vorher und passe nicht auf mich auf, schaltet mein Körper einfach ab und ich liege für den restlichen Tag flach.

Mein ganzes Umfeld, Ärzte inclusive, haben am Anfang ein riesiges Thema daraus gemacht (außer mein Mann, der kann das alles sehr gut verstehen, da er schon Angehörige durch krebs verloren hat)! Jetzt wo es mir durch die ganze Behandlung schlechter geht wie vorher, ist so gut wie keiner mehr für meine Beschwerden da. Behandlung fertig, Krebs entfernt, alles wieder gut, wieder eine "Heilung" mehr in der Statistik. Nein so ist es eben nicht. Ich habe versucht eine Selbsthilfegruppe zu suchen, um mehr Austausch und Verständnis für meine Erkrankung zu finden. Leider gibt es bei uns nur allg. Krebsgruppen, oder Prostatakrebsgruppen. Bin schon am Überlegen selbst etwas ins Leben zu rufen.

Wie geht es Dir jetzt, nimmst Du wieder Tamoxifen, oder nicht?

Ganz liebe Grüße an Alle hier
Anette


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tamoxifen- Teufelszeug oder Überlebenschance?
BeitragVerfasst: 28. Okt 2012, 10:35 
Offline

Registriert: 12.2011
Beiträge: 168
Wohnort: Wetzlar/Hessen
Geschlecht: weiblich
Hallo Anette!

Ich hatte auch einige Nebenwirkungen durch das Tamoxifen, allerdings nicht so krass wie du. Ich hatte starke Hitzewallungen und Knochenschmerzen. Dann habe ich das Medikament "Equinovo" ausprobiert, und seit dem geht es mir viel besser. Man muss es allerdings selbst zahlen und mind. 8 Wochen nehmen, bis es wirkt. Gegen die Lymphödeme hilft mir schwimmen sehr gut.

"Newlife" war übrigens seit einer Ewigkeit nicht mehr hier. Sei also nicht enttäuscht, wenn sie dir nicht antwortet.

Liebe Grüsse

Anja

_________________
Von Engelflügeln getragen, wandere ich durch den Tag. Von Engelflügeln getragen, frage ich um Rat. Von Engelflügeln getragen, frage ich:"Mach`ich es richtig?" Mein Engel antwortet: "Hör`auf dein Herz, das ist wichtig!"


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Vista theme by HelterSkelter © 2007 ForumImages | Vista images © 2007 Microsoft | software © phpBB®
phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker