BRUSTKREBS FORUM/BRUSTKREBS COMMUNITY/MAMMAKAZINOM FORUM/BRUSTDRÜSEN FORUM/TUMOR DER BRUSTDRÜSE FORUM/KREBSERKRANKUNGS FORUM/BRUST-KREBS FORUM/BRUST KREBS BOARD/KREBS KURMODELL FORUM/BRUSTKREBS KUR FORUM/RECESSUS AXILLARIS FORUM/MAMMATUMOR BRACHYTHERAPIE

BRUSTKREBS COMMUNITY(Information und Austausch insbesonders für Mütter mit Kindern, Kurmodell "Gemeinsam gesund werden" in Grömitz) BRUSTKREBS FORUM/BRUSTKREBS BOARD/METASTASEN FORUM/KREBS FORUM/BRUST TUMOR FORUM/TNM FORUM/EPIDEMIOLOGIE FORUM
Aktuelle Zeit: 25. Nov 2017, 07:48

Alle Zeiten sind UTC




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 17 Beiträge ] Gehe zu Seite  1, 2  Nächste
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Lebermetastasen - bin verzweifelt :(
BeitragVerfasst: 1. Feb 2012, 09:40 
Offline

Registriert: 02.2012
Beiträge: 7
Geschlecht: weiblich
Hallo ihr Lieben,

ich habe mich erst hier angemeldet, weil ich nicht weiss vohin mit mir, mit meinen Ängsten, Sorgen & Gedanken. Bis vor zwei Wochen war noch alles gut :(

Vor zwei Wochen hat meine Mama (44) Schmerzen bekommen, sie dachte es ist die Niere, ist zum Arzt. Beim Ultraschall fand der Arzt in der Leber metastasensuspektes 'Gewebe', er schickte sie zum CT. Dort wurde der 1. Befund bestätigt, also ging es per Notfallüberweisung ins KKH. Auf der Onkologie (in Villingen) liegt sie nun seit 8 Tagen.

Am Freitag dann die endgültige Diagnose, Brustkrebs! Mit Metastasen in der Leber & (ich weiss jetzt nicht ob links oder rechts) am Lymphknoten. Dass das nicht mehr vollständig zu heilen ist, ist uns klar, aber wir hoffen darauf das sie wenigstens noch einige Jahre vor sich hat. :cry:

Gestern dann ne weitere Schock Nachicht, sie soll nicht operiert werden, der Arzt sagte das eine OP sie unnötig belasten würde und das ihr eine OP keine Linderung bringen würde :cry: Meine Mama ist ne starke Frau, sie sagt sie packt das, ich glaube auch fest daran, würde aber gerne wissen ob sie wirklich ne Chance hat oder nur noch paar Wochen/Monate.

Ferndiagnosen sind schwierig, deswegen frage ich nicht danach, ich baue eher auf eure Erfahrungen mit dieser Krankheit.

Danke!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lebermetastasen - bin verzweifelt :(
BeitragVerfasst: 1. Feb 2012, 10:56 
Offline

Registriert: 12.2011
Beiträge: 209
Wohnort: Südlohn
Geschlecht: weiblich
Hallo Cana,
oh Mann, dass tut mir leid für deine Mutter und eure Familie. Du hast Recht, Ferndiagnosen sind schwierig, aber habt ihr denn den Arzt schon gefragt, wie es weitergeht und nach den Perspektiven? Es gibt auch bei Brustkrebs so viele verschiedene Tumorarten und Behandlungsarten.
Ich hatte auch einen schnellwachsenden, großen Tumor. Es waren so einige Lymphknoten befallen, aber ich hatte keine weiteren Metastasen, mir geht es jetzt, nach 4 1/2 Jahren richtig gut.
Ich würde auf jeden Fall mit einem Arzt sprechen, dem ihr Vertrauen schenkt und jedes Brustzentrum hat auch einen Psychoonkologen.
Gut ist es, dass deine Mutter den Kopf nicht hängen lässt und den Kampf aufnimmt, aber es wird auch Zeiten geben, wenn sie nicht mehr weiter weiß, und dann ist es wichtig, dass ihr da seid. Man kann nicht immer stark sein, man muss auch seinen Ängsten freien Lauf lassen. Wichtig ist, sprecht darüber!
Ich wünsche euch alles, alles Gute und drücke die Daumen! Melde dich, wenn du genaueres weißt!
Liebe Grüße
Anja


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lebermetastasen - bin verzweifelt :(
BeitragVerfasst: 1. Feb 2012, 11:13 
Offline

Registriert: 02.2012
Beiträge: 7
Geschlecht: weiblich
Liebe Anja,

ich Danke dir so sehr für deine Nachricht. Ich fühle mich so machtlos! Ich habe eben erfahren das sie morgen bereits entlassen wird, ob nur vorläufig oder soweit endgültig wissen wir noch nicht und die Chemo (ambulant) soll dann am 8. Feb. beginnen.

Meine Mama hat einen schnell wachsenden Tumor, daher ist es wahrscheinlich einer der auf Hormone reagiert, vor 1 Woche war noch kein Knoten o.ä. in der Brust, zumindest nicht spürbar, dann von einem Tag auf den anderen... Sie ist sonst topfit, hat sogar 100g zugenommen, lacht viel und hat auch keine Schmerzen, sie ist so wie immer, so wie wir sie kennen und lieben...

Sie hatte zuvor noch nie Probleme oder so, die trinkt nicht, sie raucht nicht, sie ernährt sich gesund, macht Sport, familiär ist bisher auch noch nie Krebs da gewesen, in keinster Weise. Und nun ging es so schnell, Schlag auf Schlag!

Erst war da was, dann war es Krebs im Endstadium und das bekommt man dann binnen 1 Woche vor den Kopf geknallt, das ist so schwer zu begreifen, ich kann es irgendwie nicht. Ich hab so ne Angst um meine geliebte Mama :cry: Dazu mache ich mir Sorgen um meine Geschwister. Ich bin die älteste, bereitrs verheiratet, habe eine eigene Familie, aber mein Bruder ist erst 14 geworden :( Meine Schwester ist zwar 22, aber sehr labil. Ich bete zu Gott und hoffe, ich hoffe das sie noch lange bei uns bleibt, wir brauchen sie doch :cry:



Liebe Anja, ich finde es toll das du es geschafft hast! Jeder der diese unnütze Krankheit besiegt oder der sich dieser stellt ist für mich ein Held.

Ich wünsche allen die betroffen sind viel Kraft, man darf einfach nie aufgeben!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lebermetastasen - bin verzweifelt :(
BeitragVerfasst: 1. Feb 2012, 13:54 
Offline

Registriert: 12.2011
Beiträge: 209
Wohnort: Südlohn
Geschlecht: weiblich
Liebe Cana,
ich wünsche euch auch ganz viel Kraft. Ich als Betroffene kann nur sagen, dass man in der Situation wenig an sich selber denkt, sondern mehr an seine Familie, wie sie damit klarkommen sollen. Ich wusste, wie ich kämpfen sollte, aber meine Familie hat immer versucht für mich stark zu sein, und sie haben versucht ihre Ängste nicht zu zeigen, aber ich hab gemerkt, wie sehr sie leiden. Unsere Tochter war damals 5 Jahre alt, und wir wussten nicht, was wir ihr erzählen sollten. Aber auch sie ,in ihrem jungen Alter, hat gemerkt was los ist und wie es um einen steht.
Deshalb kann ich immer nur sagen, redet darüber und versucht nicht eure Mutter zu schützen, sie merkt, was mit euch los ist.
Sagt ihr auch, dass ihr Angst habt, weint zusammen und kämpft zusammen. Gebt die Hoffnung nicht auf!
Liebe Grüße
Anja


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lebermetastasen - bin verzweifelt :(
BeitragVerfasst: 1. Feb 2012, 14:40 
Offline

Registriert: 12.2011
Beiträge: 168
Wohnort: Wetzlar/Hessen
Geschlecht: weiblich
Hallo Cana!

Es tut mir sehr leid, was eurer Familie passiert ist. Wir alle hier können uns in die Gefühle deiner Mutter sehr gut reinversetzen. In die Gefühle der Angehörigen allerdings nicht so gut, da man sich immer gegenseitig schont. Keiner redet offen über seine Ängste und Gefühle. Ich kann Anja nur zustimmen: Es ist jetzt sicher sehr wichtig für die ganze Familie, dass ihr darüber sprecht, und auch gemeinsam weinen könnt. Oft gibt es auch seelische Ursachen, die diese Krankheit begünstigen, z.B. unterdrückte Gefühle. Ich bin mir sicher, wenn deine Mutter ganz offen ihre Ängste und Wünsche mit euch besprechen kann, sind ihre Chancen, die Krankheit im Zaum zu halten, viel besser. Sie sollte jetzt ganz viel an sich denken, und viele Dinge tun, die ihr Freude machen, auch wenn das in der jetzigen Situation sicher seltsam klingt.
Ich empfehle dir ein Buch, was du deiner Mutter kaufen kannst. Es hat eine Frau geschrieben, die selbst an BK erkrankt ist, und Knochen- und Lungenmetastasen hatte. Es ist sehr mutmachend. Es heißt "Ich habe mir einen Olivenbaum versprochen" von Elisabeth Lückheide. Das Buch ist im Peter Erd-Verlag erschienen.

Liebe Grüsse

Anja

_________________
Von Engelflügeln getragen, wandere ich durch den Tag. Von Engelflügeln getragen, frage ich um Rat. Von Engelflügeln getragen, frage ich:"Mach`ich es richtig?" Mein Engel antwortet: "Hör`auf dein Herz, das ist wichtig!"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lebermetastasen - bin verzweifelt :(
BeitragVerfasst: 1. Feb 2012, 15:27 
Offline

Registriert: 02.2012
Beiträge: 7
Geschlecht: weiblich
Liebe Anja,

ja ich merke das ganz dolle das meine Mama sich mehr um uns sorgt. Sie hatte sogar neulich gesagt das sie überlegt die Chemo nicht zu machen um das alles nicht unnötig in die Länge zu ziehen, weil sie nicht zusehen kann wie wir uns um sie sorgen. Das haben wir ihr Gott sei Dank schnell aus dem Kopf schlagen können.

Es ist wirklich mehr als wundervoll das du es geschafft hast und deine Tochter dich, eine so starke Mama an ihrer Seite hat!

Kinder spüren ganz viel das merke ich auch. Mein Sohn ist 6 Jahre alt und sorgt sich auch um die Oma (die er wirklich abgöttisch liebt), sogar meine Tochter 2 Jahre alt merkt das was nicht stimmt. Als ich heute weinend auf der Couch sass, kam sie zu mir und gab mir einen Kuss...

Es ist wirklich eine schwere Situation, gerade wenn eigene (kleine) Kinder oder Enkelkinder da sind. Wobei ich auch weiss das gerade meine Mäuse, meiner Mama ganz viel Kraft geben :)

Und wir reden ganz viel darüber, über alles eigentlich, wir weinen auch gemeinsam. Ich wäre so gerne rund um die Uhr bei ihr, was sich leider schwierig gestaltet, da ich hier auch gebraucht werde.

Liebe (Wienerin) Anja ;)

Danke dir für deine Antwort! Mir ist es nicht wichtig mit der Sache klarzukommen, mir ist es wichtig meiner Mama eine Stütze zu sein. Ich weiss leider nur manchmal nicht wie. Da seid ihr mir wirklich ne riesen grosse Hilfe! Danke dafür!

Vielen lieben Dank für den Buchtipp, meine Mama liest unheimlich gerne, vielleicht hilft es ihr. Habe es eben bestellt und bin gespannt wie sie es findet.

Desweiteren habe ich Fotobücher erstellen lassen mit ganz vielen Fotos aus den letzten beiden Jahren mit kleinen Mut-mach-Zitaten, ich hoffe das sie sich darüber freut.

Genau das habe ich ihr auch gesagt, ab nun an wird gelebt! Wenn es ihr im Sommer gut geht pack ich sie mit ein und wir fahren nach Italien, sie war schon seit über 20 Jahren nicht mehr am Meer, dabei liebt sie die Natur - die Wälder, das Wasser...


Neuigkeiten gibt es auch: Habe vorhin mit ihr telefoniert, die Ärzte schauen nun noch ob sich was in den Knochen gebildet hat und Morgen Abend darf sie erstmal nach Hause. Morgen weiss sie dann auch wie ihre Therapie aussehen wird, die am 8. Feb. beginnen soll. Ich bin gespannt, sie meinte der Arzt hat ihr gesagt das wenn die Therapie gut anschlägt sie noch gut 10 Jahre mit dieser Krankheit leben kann :D

Übermorgen kommen dann ihre Geschwister und ihre Mama aus Österreich zur Besuch und wir fahren am Sa. auch wieder hin, hoffe das ihr das auch etwas Kraft gibt.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lebermetastasen - bin verzweifelt :(
BeitragVerfasst: 1. Feb 2012, 18:19 
Offline

Registriert: 12.2011
Beiträge: 209
Wohnort: Südlohn
Geschlecht: weiblich
Wenn du noch einen Buchtip brauchst: Annette von Rexrodt-Fircks hat auch ganz tolle Bücher geschrieben, sie hat auch gelernt mit Metastasen zu leben, und das auch schon einige Jahre!
Eine ganz ,tolle bewundernswerte Frau, die wir im Rahmen der Reha persönlich kennenlernen durften.
Alles liebe und Gute!!!
Anja


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lebermetastasen - bin verzweifelt :(
BeitragVerfasst: 1. Feb 2012, 20:55 
Offline

Registriert: 12.2011
Beiträge: 168
Wohnort: Wetzlar/Hessen
Geschlecht: weiblich
Hallo Cana!

Die Idee mit dem Fotoalbum ist super! Mir haben solche persönlichen Präsente auch immer viel bedeutet. Und dass deine Mutter sich Ziele steckt, also z.B. im Sommer nach Italien zu fahren, ist auch klasse. Sie beginnt dadurch, für sich zu kämpfen, und solche Gedanken, "euch zuliebe" auf die Chemo zu verzichten o.ä. kommen dann hoffentlich auch nicht mehr. Man darf nie die Hoffnung verlieren, und auch die Ärzte sollen einem immer vermitteln, dass man alle Statistiken überleben kann, wenn man sich selbst nur genug liebt, und für sein Leben kämpft. Nicht für die anderen- sondern weil man selbst leben will! Deine Mutter muss wieder lernen, auf ihre Bedürfnisse zu achten, und sich nicht zurück zu stellen, damit es allen anderen gut geht. Das NEIN-Sagen musste ich auch erst wieder lernen.
Eine Stütze kannst du deiner Mutter sicher sein, indem du einfach da bist. Ich habe mich damals über jeden gefreut, der den Mut hatte, mich anzurufen, und zu fragen, wie es mir geht. Und wenn sie einen "guten Tag" hat, könnt ihr euch ja was Schönes vornehmen, einen Stadtbummel, ein Essen beim Italiener usw. Manchmal möchte sie sicher auch ein wenig Normalität.
Zu dem Buch wollte ich dir noch was sagen: Es geht darin viel um komplemäntere Therapien, die ich auch nicht alle ausprobiert habe (ich trinke auch nicht vor jeder Mahlzeit ein Glas Sauerkrautsaft, igitt!). Aber ich bin der Meinung, dass man viel zur Verbesserung der Situation beitragen kann, indem man alles dafür tut, um sich wohl zu fühlen, z.B. mit Meditation, Reiki, Ernährung, Sport usw. Der Körper wird krank, weil die Balance zwischen Körper, Geist und Seele nicht mehr gestimmt hat. Die Ärzte können sich um das Körperliche kümmern, und deine Mutter kann sich um sich selbst kümmern. Dann können im Körper wahre Selbstheilungskräfte aktiviert werden!
Sorry, ich glaube ich habe schon zu viele von diesen Büchern gelesen. Aber ich glaube fest daran, und ich habe dadurch meinen Weg gefunden, mit der Erkrankung umzugehen. Ich wünsche deiner Mutter, dass auch sie ihren Weg findet.

Liebe Grüsse

Anja

_________________
Von Engelflügeln getragen, wandere ich durch den Tag. Von Engelflügeln getragen, frage ich um Rat. Von Engelflügeln getragen, frage ich:"Mach`ich es richtig?" Mein Engel antwortet: "Hör`auf dein Herz, das ist wichtig!"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lebermetastasen - bin verzweifelt :(
BeitragVerfasst: 2. Feb 2012, 08:25 
Offline

Registriert: 02.2012
Beiträge: 7
Geschlecht: weiblich
Guten Morgen!

Danke Anja, ich google gleich nach den Büchern :)

(Wienerin) Anja, ich hab mich etwas über das Buch erkundigt, vielleicht hilft es ihr ja. Wir werden alles versuchen um sie bei Laune zu halten! Und wer weiss, vielleicht bilden sich die Metas vollständig zurück, das hat es auch schon in manchen Fällen gegeben.

Wenn alle Stricke reissen denke ich über Alternative Medizin nach, was haltet ihr davon? Habe die vergangene Nacht viel recheriert über irgendwelche Blausäure die helfen soll, die Schulmedizin hingegen sagt das diese bedenklich & giftig sei, allerdings machen die aber auch richtig viel Geld mit Chemo & Co. :|


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lebermetastasen - bin verzweifelt :(
BeitragVerfasst: 2. Feb 2012, 11:02 
Offline

Registriert: 12.2011
Beiträge: 168
Wohnort: Wetzlar/Hessen
Geschlecht: weiblich
Hallo Cana!

Ja, natürlich gibt es Fälle, wo sich die Metas völlig zurückgebildet haben. Das ist auch in dem Buch so, das ich dir empfohlen habe. Und die Autorin hat sich ja auch nicht "nur" auf die Schulmedizin verlassen, sondern alles, was ihr gut tut, ausprobiert (Bach-Blüten, Reiki usw.).
Vielleicht findet deine Mutter auch etwas, was die Heilung unterstützt. Ich halte sehr viel von Komplementärmedizin, ich habe es selbst während der ganzen Therapie, und auch jetzt noch, gemacht. Ich nehme verschiedene Nahrungsergänzungsmittel wie Selen, Vit.D ect. (ich empfehle Equizym, das lindet dabei auch noch die Nebenwirkungen). Außerdem spritze ich mir schon seit fast 2 Jahren Mistel. Aber bitte sieh`es jetzt nicht als Ersatz für die Schulmedizin an, sondern es soll die Therapie ergänzen! Wieso nicht gleich mehrere Krieger gleichzeitig in den Kampf schicken??

Liebe Grüsse

Anja

_________________
Von Engelflügeln getragen, wandere ich durch den Tag. Von Engelflügeln getragen, frage ich um Rat. Von Engelflügeln getragen, frage ich:"Mach`ich es richtig?" Mein Engel antwortet: "Hör`auf dein Herz, das ist wichtig!"


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 17 Beiträge ] Gehe zu Seite  1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Vista theme by HelterSkelter © 2007 ForumImages | Vista images © 2007 Microsoft | software © phpBB®
phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker